reflecting brenadier guard

hut
Bildschirmfoto 2016-06-12 um 08.39.17

Ich bin eigentlich eine passionierte Hutträgerin, denn nach meiner Meinung sind Hüte ziemlich oft das Sahnehäubchen auf dem Outfit. Trotzdem wird es mir langsam zu wider, dass ich entweder Autos auf Straßen davor stoppen muss über meinen Hut, der mir in der Zwischenzeit weggeflogen ist, zu fahren oder mich ausschließlich mit auf den Kopf gepresster Hand fort zu bewegen. Aus diesen Gründen beschloss ich, einen Schlachtplan gegen meinen Hutfeind auch Wind genannt zu schmieden:

//Klebepistole//etwas dickere Kordel//Hut (meiner ist eine stinknormale Melone von H&M)//Reflektorband//Maßband

01 – Als Erstes sollte man die Enden der Kordel (bei mir war sie ca. 60 cm lang) mit einer Heißklebepistole verkleben, dass sie keine Möglichkeit mehr haben sich aufzuräufeln.

02 – Anschließend misst man mit einem Maßband die Länge von der einen Hutinnenseite bis zu der Gegenüberliegenden, wenn man den Hut aufhat ab – bei mir waren das genau 40 cm.

03 – Diese abgemessene Länge muss man nun zentral auf die Kordel abtragen(edding), sodass auf beiden Seiten noch gleichlange, überschüssige Kordelabschnitte übrig bleiben (nicht abschneiden!).

04 – Ich habe dann mit Kreide mir in meinen Hut Orientierungslinien gemalt, auf denen man mit der Klebepistole eine Klebespur hinterlässt und dann schon die Kordel hinein klebt mit den Eddingstrichen an der Hutkante.

05 – Am Ende hab ich im rechten Winkel zu meiner Kordel wieder Orientierungslinien gemalt, doch dieses Mal nicht innerhalb des Hutes, sondern auf dem Hut. Mithilfe der Klebepistole habe ich das Refektorband dann auf die Kreidelinien aufgeklebt – die Kirsche auf dem Sahnehäubchen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.