reflecting brenadier guard

hut
Bildschirmfoto 2016-06-12 um 08.39.17

Ich bin eigentlich eine passionierte Hutträgerin, denn nach meiner Meinung sind Hüte ziemlich oft das Sahnehäubchen auf dem Outfit. Trotzdem wird es mir langsam zu wider, dass ich entweder Autos auf Straßen davor stoppen muss über meinen Hut, der mir in der Zwischenzeit weggeflogen ist, zu fahren oder mich ausschließlich mit auf den Kopf gepresster Hand fort zu bewegen. Aus diesen Gründen beschloss ich, einen Schlachtplan gegen meinen Hutfeind auch Wind genannt zu schmieden:

//Klebepistole//etwas dickere Kordel//Hut (meiner ist eine stinknormale Melone von H&M)//Reflektorband//Maßband

01 – Als Erstes sollte man die Enden der Kordel (bei mir war sie ca. 60 cm lang) mit einer Heißklebepistole verkleben, dass sie keine Möglichkeit mehr haben sich aufzuräufeln.

02 – Anschließend misst man mit einem Maßband die Länge von der einen Hutinnenseite bis zu der Gegenüberliegenden, wenn man den Hut aufhat ab – bei mir waren das genau 40 cm.

03 – Diese abgemessene Länge muss man nun zentral auf die Kordel abtragen(edding), sodass auf beiden Seiten noch gleichlange, überschüssige Kordelabschnitte übrig bleiben (nicht abschneiden!).

04 – Ich habe dann mit Kreide mir in meinen Hut Orientierungslinien gemalt, auf denen man mit der Klebepistole eine Klebespur hinterlässt und dann schon die Kordel hinein klebt mit den Eddingstrichen an der Hutkante.

05 – Am Ende hab ich im rechten Winkel zu meiner Kordel wieder Orientierungslinien gemalt, doch dieses Mal nicht innerhalb des Hutes, sondern auf dem Hut. Mithilfe der Klebepistole habe ich das Refektorband dann auf die Kreidelinien aufgeklebt – die Kirsche auf dem Sahnehäubchen!

 

 

cropped

Foto am 27.05.16 um 14.05 #8Foto am 28.05.16 um 17.19 #2

Wenn du diese Saison noch kein cropped- Oberteil besitzt, ist es wirklich höchste Zeit dies zu ändern. Ich halte nicht so viel von Must-Haves, aber wenn du deinen Stil bei der sommerlichen Hitze so einfach wie möglich variieren möchtest, sind cropped Tops genau das Richtige. Kombiniere sie mit einer Culotte oder Jeans, Turnschuhen oder Slippers, um einen alltäglichen Look zu erzeugen. Wenn du aber lieber verschiedene Cocktails von Bars ausprobieren möchtest, würden sehr gut Midi oder Maxi – Röcke (bloß keine Miniröcke, denn die könnten schnell vulgär aussehen) mit Loafers oder Pumps passen. Also wenn euch die cropped-Tops auch nicht aus dem Kopf gehen, schau dir ruhig mal diese Spezien an:

n ° 1 – romantico, romantico

n ° 2 – löchrige Sportlichkeit

n ° 3 – Lektion Lässigkeit aus dem Hause stories

n ° 4 – mein persönliches Lust-Have

 

stars & strips – Sommerkollektion #2

unspecifiedunspecified-1unspecified-2unspecified-3streifen-entwurfStreifen waren bis jetzt eigentlich ein klassisches Muster, das schon bei Uniformen für Matrosen oder Häftlingen zum Einsatz kam – doch mit dem klassisch ist es zumindest ab der Saison Sommer 2016 vorbei. Die neue Devise auf dem Modeolymp lautet nun Freude und jugendlichen Optimismus mit Hilfe von kunterbunten Regenbogenstreifen in die derzeitige Mode zurückzubringen…man könnte es tatsächlich für eine regelrechte Streifenbewegung halten. Von wegen Querstreifen machen dick – in dieser Saison stellen die Designer konservative Regeln in den Hintergrund und die Frische und Jugend wird betont.

CHLOÉ – wie die wehenden Vorhänge eines Hotelzimmers mit Meerblick bzw. Regenbogenblick

MISSONI – klassische Streifen treffen den Ethnostyle und das sind ihre Nachkömmlinge

VÉRONIQUE LEROY – gefährlich chices Verhältnis von Moderne und Vintage


Für das zweite Outfit meiner Kollektion wollte ich ebenfalls eine gewisse Jugendlichkeit einfließen lassen, aber nicht im Sinne von Regenbogenstreifen, sondern mit Kontrasten. Ich finde Kontraste insofern jugendlich, da jüngere Leute noch die Unbeschwertheit haben, Gegensätze auszuprobieren ohne Rücksicht auf Erfahrungen zu nehmen. Kontraste in meinem Outfit sind vor allem erst einmal die Materialien, so habe ich aus einer robusten Männerjeans einen Minirock genäht. Das Oberteil ist vergleichsweise sehr transparent und aus einem sehr zarten, dünnen Stoff genäht – und schließlich das „Samtlätzchen“ mit einem  edlem Material und variierter Länge.

Antiquitätenreanimator

IMG_9583
IMG_9803Ich weiß zwar nicht was ihr in euer Freizeit macht, aber ich bin gerne auf dem Dachboden meiner Großeltern, um modische Antiquitäten zurück in ihr neues, stressiges Leben mit mir zu holen. Obwohl ich jetzt schon alle Jahre dort mein Antiquitätenscouting betreibe, finde ich komischerweise immer wieder „neue“ Kleidungsstücke aus den vergangen Modejahrzehnten meiner Großeltern. Auch wenn die Modeschöpferin Coco Chanel behauptete:“Mode ist vergänglich, Stil bleibt“ bin ich der Meinung, dass man seinen Stil trotzdem der Mode anpasst, und sei es in Farbe und Form . So fand ich vor Kurzem sofort an der Sportjacke aus den 60ern Gefallen, welche ich jedoch auf meinen früheren Dachbodenbummeln noch nicht einmal bemerkte – auf jeden Fall ist es bei dieser Jacke wichtig, sie mit eleganten bzw. zarten Kleidungsstücken zu kombinieren. Ähnlich war es auch mit dieser Prinz Heinrich Mütze, denn ihr müsst wissen, dass mein Opa die zeitlosesten Kopfbedeckungen besitzt, die es im Modehimmel am Planet Hüte und Kappen gibt. Hier bedarf es keiner besonderen, vorteilhaften Kombination, da diese Kappe wahnsinnig flexibel im Sinne von Farbe und Kombination ist. Also wenn ihr die Möglichkeit habt alte Samtröcke, Schlaghosen, Lackschuhe oder wahre Modesünden zu entführen und sie euch auch wirklich gefallen, nutzt sie und reanimiert diese alten, persönlichen Klamotten durch eine zeitgenössische, moderne Komposition. Wenn ihr nicht auf familiäre Bestände zurückgreifen könnt, solltet ihr wenn ihr das nächste Mal in Wien seid diesem Vintage/secondhand umbedingt einen Besuch abstatten: Burggasse24